Sommer, Sonne, Sonnenschein...... und Sommerpflege


Mallorca, Sommer, Sonne, Meer, Strand

Hallo Sommer – endlich bist du da. Unbeschwertheit, Ausgelassen-sein, die Natur erblühen zu sehen, Raus gehen und das Wetter geniessen, gute Laune und Sonnenstrahlen, die uns und unsere Haut kitzeln. Hurra!

Unsere Haut hingegen ist jetzt eher im Stress, da sie gerade Schwerstarbeit leistet. Sie ist nämlich ständig im Einsatz, weil sie die überschüssige Wärme aus dem Körper abgibt. Damit ist gemeint, dass die Transpiration als Schutz- und Erhaltungsmechanismus fungiert und sie somit unsere körpereigene Klimaanlage ist.

 

 

 

Wenn die Feuchtigkeit auf unserer Haut verdunstet, wird Wärme abgegeben. Dabei wird das Blut in den Blutgefässen direkt unter der Haut abgekühlt und dadurch reguliert unser Körper die Temperatur. Das bedeutet, dass wir mehr schwitzen und so verstärken sich Probleme wie trockene und juckende Haut noch mehr. Dies passiert, weil wir durch das transpirieren Salz verlieren und dies reizt unsere Haut.

Gleichzeitig normalisiert die Wärme unsere Talgproduktion. (Im Winter-Blogbeitrag schon erklärt, dass wir im Winter eine deutlich geringere Talgproduktion haben, wie im Somer)

Bedeutet, dass das Hautfett (unser Talg) durch die wärmeren Temperaturen verflüssigt und unsere Haut fettiger wird und dadurch natürlich auch mehr glänzt.

Dies begünstigt häufig Unreinheiten wie Pickel, auch Hitzepickel, Mitesser und ein glänzendes Gesicht.

Für uns und unsere Haut bedeutet das, dass es an der Zeit ist, auf die Sommerpflege zu wechseln.

 

 

Sollte die Pflege den Jahreszeiten angepasst werden? Ja – bitte!

 

Unsere Haut ist im Sommer sehr durstig, aber dies ist auch kein Wunder, da sie meist noch vom Winter strapaziert ist, vermehrt der Sonne ausgesetzt ist, wir mehr schwitzen als im Winter, viel im Wasser sind, generell mehr draussen sind und dadurch weitere wichtige Feuchtigkeit verloren gehen kann..

Die Poren haben ohnehin mit der verstärkten Talgproduktion zu kämpfen und deshalb ist in der Sommerzeit weniger mehr in Bezug auf die Pflege der Haut..

Auch wenn sich unsere Haut durch die erhöhte Lipidproduktion (Fettproduktion) weniger spröde anfühlt als im Winter, können „Trockenzonen“ bei hohen Temperaturen allerdings trotzdem ein Problem sein oder werden, wenn wir nicht rechtzeitig gut zu unserem grössten Organ schauen.

Denn typische Sommeraktivitäten wie Schwimmengehen (Chlor- und Salzwasser), häufiges Duschen, Sonnenbäder und das Schwitzen entziehen der Haut Feuchtigkeit.

Dabei braucht unsere Haut jetzt Feuchtigkeit satt – am besten in Form von weniger reichhaltigen Pflegeprodukten, wie zum Beispiel Öl-in-Wasser-Emulsionen (Abk. O/W). Oder auch Pflegeprodukte in Gel-Form eignen sich im Sommer ideal als gute Hautpflege.

O/W´s ziehen schneller ein und hinterlassen kaum bis gar keinen Film auf der Haut und dies fühlt sich nach der Anwendung leichter an.

Hier eignen sich Wirkstoffe wie Hyaloronsäure, die dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit in der Haut gebunden wird.

Ein kleiner Anwendungstipp: Die Hyaloronsäure mit feuchten Händen oder auf angefeuchtetes Gesicht (einsprühen mit einem Pflanzenhydrolat) auftragen, somit wird noch mehr Wasser gebunden.

Auch Inhaltsstoffe wie Aloe Vera und Dexpanthenol stärken zudem den natürlichen Hydrolipidfilm (Schutzschicht der Haut).

 

 

Sommerpflege fängt bei der Reinigung an

 

Wie generell immer eigentlich fängt auch die Sommerpflege mit der entsprechenden Reinigung an.

Da sich gerade im Sommer neben Schmutz auch viel Talg und Schweiss auf der Haut sammeln, sollte morgens wie auch abends auf eine gute und reizarme Gesichtsreinigung geachtet werden. Denn durch verstopfte Poren können Rötungen und Irritationen verstärkt auftreten.

Es sollte am besten auf alkoholische Reinigungsprodukte verzichtet werden (dies empfehlen wir generell so, egal ob Sommer oder Winter), denn diese trocknen die Haut zusätzlich aus. Hier eignen sich milde Reinigungsgels, -schaum oder –milch (je nach Hauttyp kann ich euch passende Empfehlungen zeigen) und nicht zu vergessen das passende Tonic. Ich empfehle als Tonic sehr gerne ein Pflanzenhydrolat, den diese kann man wunderbar auch zwischendurch anwenden und den jeweiligen Effekt plus wunderbaren Duft geniessen. 

 

 

Augenpflege im Sommer

 

Wer kennt es nicht; wenn es draussen richtig drückend wird, schwillt die Augenpartie oft an.

Entspannung schenken dann zum Beispiel Augenkompressen. Einfach zwei Wattepads in kaltes Wasser, Tee oder Pflanzenhydrolat eintauchen, leicht ausdrücken und auf die geschlossenen Augen legen.

Diese Tee´s eignen sich besonders dafür: grüner oder schwarzer Tee, aber auch Tee´s aus Fenchel, Schafgarbe, Ringelblume oder Kamille.

Gegen die Schwellung helfen oft auch Augencremes mit Koffein oder kühlende Augenmasken aus dem Kühlschrank. Auch wunderbar im Sommer sind Augenrollon Pflegestifte, die meist ein Augenfluid oder Gel enthalten und wunderbar kühlend wirken, nicht zu schwer auftragen aber trotzdem gut pflegen.

 

 

Sommerliche Lippenpflege

 

Auch unsere Lippen können so richtig sensibel auf die Sonne reagieren. Dies liegt an der dünnen Hautschicht und daran, dass unsere Lippen über keine Talgdrüsen verfügen. Somit können sie sich nicht selbständig mit Feuchtigkeit oder einer Fettschicht schützen.

Ein weiteres Manko ist, dass in unseren Lippen kaum Melanin hergestellt wird, somit kann dieses Pigment nicht vor der UV-Strahlung abschirmen.

Aus diesem Grund brauchen unsere Lippen eine Extraportion Sommerpflege, sonst drohen Sonnenbrand, Herpes und rissige Trockenheit. Es bietet sich an, im Sommer einen Lippenpflegestift mit Lichtschutzfaktor zu verwenden.

 

 

Körperreinigung

 

Für eine Portion Abkühlung, ist duschen eine gute Idee. Bitte aber nicht (eis-)kalt, sondern lauwarm. Sonst ziehen sich die Poren der Haut zusammen, die Wärme wird somit schlechter abgeleitet und so ist verstärktes Schwitzen im Anschluss vorprogrammiert. Auch hier sollten wir ein mildes und eventuell rückfettendes Duschgel- oder schaum verwenden.

Eine heisse Dusche oder Bad entziehen unserer Haut übrigens noch mehr Feuchtigkeit. Deshalb sollte unbedingt auf heisses und langes Duschen und Baden verzichtet werden.

Im Anschluss greift man am besten zu einer leichten Bodylotion oder auch hier ein Aloeveragel als Pflege verwenden, dieser hat noch eine leicht kühlende Wirkung, welche schnell einzieht, nicht fettet oder klebt. Weil das kann während den warmen Temperaturen ungemütlich werden.

 

 

Lichtschutzfaktor/Sonnenschutz

 

Auch an dieser Stelle kommt wieder der wichtige Hinweis, im Sommer auf einen ausreichenden Sonnenschutz zu achten. Dazu haben wir auch einen Blogbeitrag, wo ihr alles Wichtige nachlesen könnt (und solltet). Den Link zu diesem Blog findet ihr am Ende dieses Beitrags.

 

 

Sommerpflege von Innen

 

Was ist das A und O im Sommer? Genau, eine genügende Flüssigkeitzufuhr in Form von Wasser oder ungesüsstem Tee. Das Richtmass liegt hier bei 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Zusätzliche Flüssigkeit, und auch viele Vitamine, kann man auch über Gemüse und Früchte zu sich nehmen. Und sind wir mal ehrlich, bei warmen Temperaturen greifen wir sowieso gerne zu leichten und erfrischenden Lebensmitteln. So können wir sichergehen, dass wir auch von „Innen“ gut versorgt sind.

 

 

 

Wir wünschen euch eine wunderschöne Sommerzeit und hoffen, dass ihr mit unseren Informationen und Tricks gut durch die warmen Monate kommt.

 

Wenn ihr Fragen habt, bezüglich eurer Pflege oder ihr nicht genau wisst, was jetzt im Moment die richtige Pflege für euch ist, könnt ihr euch sehr gerne ungeniert bei mir melden und ich werde euch sehr gerne weiterhelfen. Wir finden bestimmt die für euch passende Pflege, dass ihr gut gepflegt durch die Sommermonate kommt. 

 

Liebe Grüsse und bis bald

 

euer More than Beauty-Team Tamara und Sofia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0